Halle (Saale),  Saalekreis,  Merseburg,  Querfurt,  Lutherstadt Eisleben,  Mansfelder Land
Städte & RegionKultur & KunstKultur & KunstAktiv & NaturAktiv & NaturVeranstaltungen & AngeboteVeranstaltungen & AngeboteÜbernachtenÜbernachtenService & PresseService & PresseNewsNews

Doppelkapelle St. Crucis

Weithin sichtbar steht die romanische Doppelkapelle auf der Porphyrkuppe in der Stadt Landsberg im Saalekreis.

Sie entstand um 1170 und war Burgkapelle der Residenzburg der Markgrafen der sächsischen Ostmark und ist markantester Zeuge mittelalterlicher Geschichte Landsbergs. Größe und Bedeutung der Kapelle lassen auf den Stellenwert der ehemaligen Burganlage schließen.

Die Doppelkapelle ist eine Form der Herrschaftskirche und man findet sie an Domen, in Burgen und Königs- sowie Bischofspfalzen der Salier und Staufer. Die wesentlichsten Merkmale des Bauprinzips sind der Zentralgrundriss, das Vierstützensystem mit dem "Raumschacht" und separate Zugänge in die Kapellenräume. Das Ziel war die räumliche Ständetrennung.

Insgesamt 30 Bauwerke dieser Art sind bekannt, einige nur als Reste oder aus der Überlieferung. Die Landsberger Doppelkapelle gehört bei einer vergleichenden Bewertung auf die vorderen Ränge. Sie ist eine der größten erhaltenen Dopppelkapellen, wird als "besonders edle Anlage" bezeichnet und weist den originalen Baukörper auf.
Die Kapellenräume zeigen an den Pfeilern und Säulen einen erstaunlichen plastischen Formenreichtum, figürliche und pflanzliche Ornamentik von hoher Qualität. Stilistische Verbindungen bestehen zum Bauschmuck in Königslutter (Niedersachsen) und Ilsenburg im Harz. Eine Besonderheit stellt die "Blutsäule" dar, eine Säule aus rotem Marmor, die Karfreitag Blut und Wasser schwitzen soll.
 
Das Innere ist in seiner räumlichen Gliederung eine Durchdringung von dreischossigem Längsbau und Doppelkapellenschema. Die Bauornamentik an den Säulen und Pfeilern zeigt erstaunlichen Formenreichtum und ist von hoher Qualität. Die Kapitelle zeigen im allgemeinen eine gedrückte Würfelform mit reichem Palmettendekor, zu dem im Untergeschoss vielfach noch figürliche Motive treten. Die männliche und die weibliche Halbfigur eines Kapitells wird von der Forschung als Stifterehepaar angesprochen.
Der vorzügliche Schnitzaltar aus der Zeit von 1525/30 wird Stephan Hermsdorf zugeschrieben. Ein Grabstein mit Ritzzeichnung eines Stabkreuzes stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Doppelkapelle und Museum
Hillerstraße 8
06188 Landsberg (Saalekreis)
Tel.: 034602 20690
Fax: 034602 48741
E-Mail: doppelkapelle-landsberg@gmx.net
Internet: www.stadt-landsberg.de

Aktuelles

Audio Guide

Mit dem elektronischern Stadtführer
die Saalestadt Halle entdecken.
Ein Service der Stadtmarketinggesellschaft
Zum Audioguide >



 


Termine
 

„Stadtführungen durch die Händelstadt Halle“
Information zu den Angeboten und Terminen unter:

www.halle-tourismus.de


www.stattreisen-halle.de

 

„84 Meter hoch, 500 Jahre alt, 246 Stacheln“
(Roter Turm) Information und Kartenverkauf:

www.halle.de

 

Weitere Veranstaltungstipps

  halle_messe_180X90:JPG

  

Logo Landesmarketing Sachsen-Anhalt

 
IconTop IconDrucken IconEmpfehlen
© 2009-2015 Förderverein Region Halle (Saale) e. V. Startseite | Impressum